Was ist Burnout?

Nach lange andauernden Anstrengungen und Belastungen im Berufs- und Privatleben kann sich ein Zustand der körperlichen und seelischen Erschöpfung einstellen. Das ist Zeichen dafür, dass Sie mehr Belastungen geschultert haben, als Körper und Geist tragen können. Die Erschöpfung kann daher als innerer Hilfe-Schrei nach Entlastung verstanden werden.

Verhallt dieser Hilfeschrei ungehört, dann können körperliche Erkrankungen, wie z. B. Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems oder des Verdauungsapparates auftreten, wie chronische Kopfschmerzen, u.v.m. Ebenso können psychische Erkrankungen entstehen, wie z. B. Depression, Angststörung oder Panikattacke. Die möglichen Folgeerkrankungen sind so vielfältig, dass eine vollständige Aufzählung an dieser Stelle unmöglich ist.

Nicht alle körperlichen oder psychischen Anzeichen und Symptome bzw. Krankheitsbilder können einer Erschöpfung oder dem Burnout zugeschrieben werden, wie es gegenwärtig Mode zu sein scheint. Daher setzt eine erfolgversprechende Behandlung ein ausführliches Aufnahmegespräch, einen psychologischen Test und eine routinierte fachärztliche Diagnose unbedingt voraus. Erst darauf aufbauend ist es möglich, einen zielgerichteten und in jedem Fall individuellen Therapie-Plan zu entwickeln.

Was bei allen anderen Erkrankungen gilt, trifft natürlich auch im Falle einer Burnout-Erkrankung zu: Nur professionelle Hilfe kann körperliche oder seelische Krankheiten verhindern, bzw. rasch in den Griff bekommen. Je früher Sie sich den Spezialisten anvertrauen, um so besser stehen Ihre Chancen in Sachen Therapie und Prävention.