Burnout

"Auch bei Burnout gilt: Je früher Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, desto besser stehen Ihre Chancen, schwere körperliche und psychische Erkrankungen zu verhindern."

Burnout ist ein Zustand körperlicher und seelischer Erschöpfung. Er entsteht durch andauernde Mehrfachbelastungen im beruflichen und privaten Umfeld. Oft entfernen sich Realität und Wunschbild weit voneinander. Enttäuschung und Frust sind die Folge. Mangelnde Wertschätzung, zu wenig Möglichkeit zur Mitbestimmung und zu hohe Erwartungen zählen dann zu den Hauptursachen für Burnout, von dem Menschen aller Berufsgruppen betroffen sein können.

Als Reaktion auf ständig steigende Anforderungen in der Berufswelt und im Privatleben steigt die Anzahl der Erschöpfungs-Erkrankungen zweifelsohne stetig weiter an. Aber: Eine einheitliche Burnout-Diagnose im Sinne der klinischen Klassifikation (ICD-10) ist nicht möglich. Daher gibt es keinen seriösen Weg, die exakte Zahl der Erkrankungsfälle zu ermitteln.

Dem gegenwärtigen Trend, unterschiedlichste Anzeichen und Symptome einer Burnout-Erkrankung zuzuordnen, folgen wir nicht. Informieren Sie sich bitte entsprechend kritisch. Eine erste Gelegenheit dazu bieten Ihnen die Rubrik Was ist Burnout? und alle folgenden Seiten auf unsere Homepage.

Vor jeder Betreuung führen wir ein ausführliches Gespräch und machen einen psychologischen Test. Nur wenn sichergestellt ist, dass Anzeichen bzw. Symptome tatsächlich von einer Erschöpfung herrühren, lassen sich Therapie und  Prävention erfolgreich gestalten.

Wenn Sie bereits eine unerträgliche Verminderung der Lebensqualität verspüren, Berufs- und Privatleben negativ beeinflusst sind, dann bietet das iBOP. eine maßgeschneiderte Einzelbetreuung für Burnout-Patienten. In enger Zusammenarbeit begleiten Sie Coach bzw. Psychotherapeut und Facharzt durch die belastende Lebensphase. Denn nur professionelle Hilfe kann körperliche und seelische Krankheiten verhindern!

Prim. Dr. med. Hannes BACHER

 

PS: Glaube kann in schwierigen Situationen eine sehr wertvolle Stütze sein, ebenso wie das Vertrauen in alternative medizinische Methoden. Beides kann den Heilungsprozess günstig beeinflussen. Die zur Genesung von einer Erschöpfungs-Erkrankung notwendige professionelle Unterstützung kann dadurch aber keinesfalls ersetzt werden.